Volksinitiative Aufbruch Fahrrad

Wie bereits im Artikel über die Radkomm #4 berichtet, wurde am 16. Juni 2018 der Startschuss für die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad gegeben. DEINE FREUNDE arbeitet dafür Köln fahrrad- und menschenfreundlich zu gestalten, deswegen möchten wir Euch kurz beschreiben worum es bei der Initiative geht.

 


 

WIR FORDERN DEN AUFBRUCH IN EIN MODERNES, BEWEGLICHES LAND NRW.

Dafür wollen wir bis 2025 den landesweiten Anteil des Radverkehrs auf 25% erhöhen. Wir wollen den Akteuren in Politik und Verwaltung zeigen, wie viele Menschen in NRW sich eine Mobilitätswende wünschen. Wir skizzieren neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität, die idealerweise in einem Fahrradgesetz verankert werden. Wenn wir es schaffen, innerhalb eines Jahres mindestens 66.000 Unterschriften von Unterstützer*innen im Land zu sammeln, wird der Landtag in NRW sich mit unseren Forderungen befassen.

  1. Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
  2. NRW wirbt für mehr Radverkehr
  3. 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
  4. 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
  5. Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
  6. Mehr Fahrrad-Expertise in Ministerien und Behörden
  7. Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
  8. Fahrradparken und E-Bike Stationen
  9. Förderung von Lastenrädern

Noch mehr Informationen zur Volksinitiative Aufbruch Fahrrad: „wer macht´s, wer untersützt, wie kannst du mitmachen, und überhaupt“ findest du unter: www.aufbruch-fahrrad.de


Als Untersützung haben wir auch eine kleine Aktion gestartet: Nach dem Vorbild der Craftivists, die mittels liebevollen und freundlichen Basteleien aktiv sein möchten („Slow Activism“), als Kontrast bzw. Ergänzung zu den oft als provokant wahrgenommen Aktivismus, haben wir Fahrradschmnuck gebastelt und an verschiedene Fahrräder in Köln verteilt. Es handelt sich bei den Anhängern um Upcyclings, d.h. die verwerteten Materialien sind ausschließlich aus Dingen die sonst ohnehin im Müll gelandet wären. Die Reste aus dem Deutschland „Hawaiiketten“ sollte eine Referenz / eine Mitgift zu dem WM Spiel sein, welcher an dem Tag der Verteilung stattdand — ist also keine patriotische Botschaft, sondern eher ein sportliches Mitfreuen. 🙂
Wir möchten auf diesem Weg Menschen für die Mobilitätswende erreichen, die sich sonst außerhalb der Filterblasen der Fahrradaktivisten gar nicht oder leider nur wenig damit befassen.