FREUNDE für Baumschützer*innen im Hambacher Wald

Am Sonntag, den 19. November 2017, haben DEINE FREUNDE und RADKOMM in Kooperation mit ENERGIELIGA.org auf einer politischen Radtour in den Hambacher Wald gegen den Braunkohle-Wahnsinn vor den Toren Kölns demonstriert.

Die Radtour könnte eine der wenigen Gelegenheiten gewesen sein, den jahrtausendealten Kern des Hambacher Waldes noch mit eigenen Augen gesehen zu haben. Sollte das Verwaltungsgericht Köln am 21.11.2017 die Klage des BUND gegen RWE abweisen, wird RWE wahrscheinlich zügig mit der Rodung beginnen. Mit dieser Rodung könnte das letzte Urteil über den Forst gesprochen werden, denn dann geht es an das Herz des Waldes.

Im Vorfeld der Radtour hatten DEINE FREUNDE dazu aufgerufen, für die Menschen, die im Hambacher Wald leben, zu spenden. In der Sammelstation Weltempfänger Hostel & Café in Köln-Ehrenfeld kamen jede Menge Sachspenden zusammen, darunter Schlafsäcke, Campingkocher, Iso-Matten und Lebensmittel. Der Spenden-Berg war so groß, dass wir alles nur mithilfe eines Fahrrad-Anhängers in den Wald transportieren konnten. Klar war, dass der Transport per Bahn und Fahrrad und damit klimafreundlich erfolgte!

Vom Bahnhof Köln-Ehrenfeld aus sind wir mit etwa 25 Radler*innen gemeinsam losgefahren. In Merzenich hatte sich dann eine weitere Gruppe angeschlossen, darunter die Waldführer*innen Eva Toller und Michael Zobel. Mit etwa 40 Menschen radelten wir zunächst zur Arnolduskapelle in Arnoldsweiler. Eine weitere Station war die Aussichtsplattform „Haus am See“, von der man den riesigen Tagebau-Krater besichtigen kann. Von dort ging es für uns weiter zu den Menschen im Hambacher Wald, die sich über die vielen Besucher*innen und die Spenden sehr gefreut haben.

Hier ein paar Impressionen des Tages, fotografiert von Verena Gorny (verenafotografiert.de).

 

Weitere Infos zur Radtour und zum Spendenaufruf unter energieliga.org und:

Hambacher Forst: spenden und hinradeln