Demo für Rückbau der Ampel Subbelrather Straße/Innere Kanalstraße

Demonstration am Montag fordert den Rückbau der Ampel Subbelrather Straße/Innere Kanalstraße

Die Demo am Montag war erfolgreich! Die Ampel wird aktuell abgebaut, STOP-Schilder sind montiert.

Hardy Kurandt hat die Demo-Reden gefilmt, vielen Dank dafür:

 

 

Für Montag, 31. Juli 2017 von 19.00Uhr bis 21.00Uhr rufen DEINE FREUNDE zu einer Demonstration für den sofortigen Abbau der neuen Ampel an der der Kreuzung Subbelrather Straße/Innere Kanalstraße. Die aktuelle Verkehrsregelung ist unserer Auffassung nach hochgefährlich für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen. Die Kölner Verkehrs- und Mobiliätsszene weist seit Tagen auf die akute Gefahrenlage hin.

Am 25. Juli wurde an der Kreuzung Subbelrather Straße/Innere Kanalstraße in Köln- Ehrenfeld eine neue Ampel installiert, die den Verkehr für den Rechtsabbieger auf die Innere Kanalstraße neu regelt. Diese Ampel erhöht die ohnehin für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen bestehende Gefahr an dieser Kreuzung drastisch. Aktuelle Verkehrsbeobachtungen vor Ort belegen, dass durch die neue Ampel eine Vielzahl teils lebensgefährlicher Situationen für Radfahrer*innen wie Fußgänger*innen entstehen. Siehe http://deinefreunde.de/unfallkreuzung-ab-sofort-noch-unsicherer/ für Bilder und Videos vor Ort.

Zudem benachteiligt die neue Verkehrsregelung den Rad- und Fußverkehr systematisch zugunsten des rechtsabbiegenden PKW-Verkehrs. Nur wenn die Stadt Köln eine Verkehrsinfrastruktur schafft, die sofort die Belange von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen berücksichtigt, sind die Ziele von KölnMobil2025 realistisch.

Nach dem schweren Unfall am 15. Mai 2017, als ein LKW auf dem Rechtsabbieger einen Radfahrer übersah, überrollte und tötete, beschloss die Bezirksvertretung Ehrenfeld Maßnahmen, um die Unfallkreuzung zu sichern. Keine dieser Maßnahmen wurde umgesetzt. Auch gegen die Missachtung des Beschlusses der Bezirksvertretung protestieren wir.

Freilaufende Rechtsabbieger sind seit langem in der Kritik und die Fahrradverbände fordern den generellen Rückbau für ganz Köln. Auch die in den letzten ca, 1,5 Jahren neu aufgestellten Werbeträger beeinträchtigen die Verkehrssicherheit durch Unterbrechung von Sichtbeziehungen und müssten im Sinne von Verkehrssicherheit abgebaut werden. In der Vergangenheit war der Knoten und vor allem der Rechtsabbieger immer wieder ein Thema in den politischen Gremien. Ein Umbau des Knotens inkl. Rückbaus des Rechstabbiegers war von der Verwaltung für den Sommer 2015 angekündigt worden. Siehe Beschlussprotokolle aus der Bezirksvertretung Ehrenfeld und dem Verkehrsausschuss:

Hier der Veranstaltungsflyer (Danke an Dunja):